Aktion „Pflück mich!“ - Ausgabe der gelben Bänder im Rathaus

Pflück mich!
Pflück mich!

Bürgermeister Heiko Faber hatte im letzten Jahr von dieser Aktion in den Landkreis Ludwigsburg und Esslingen Kenntnis bekommen und sich diesbezüglich mit dem Obst- und Gartenbauberater des Landratsamts Enzkreis, Herrn Bernhard Reisch ausgetauscht.

Dieser hat in dieser Angelegenheit mit seinen Kollegen aus den genannten Landkreisen Kontakt aufgenommen und sich nach den dortigen Erfahrungen erkundigt. Im Enzkreis werden in diesem Jahr die Gemeinden Kieselbronn und Niefern-Öschelbronn die Aktion „Pflück mich!“ durchführen.

Die Gemeinde Kieselbronn ruft in diesem Jahr erstmals zu der Aktion „Pflück mich!“ auf. Die Idee der Aktion besteht darin, dass jeder Streuobstwiesenbesitzer Bäume, die nicht selbst abgeerntet werden können, mit einem gelben Band kennzeichnet. So gekennzeichnete Bäume sind für die Allgemeinheit freigegeben und dürfen dann kostenlos abgeerntet werden. Erreicht werden soll dadurch, dass möglichst viel Obst geerntet und sinnvoll verwendet wird, d.h. das Obst nicht wie häufig leider festzustellen ist, ungenutzt am Boden verfault. Die Gemeinde wird mit gutem Beispiel vorangehen und ihre eigenen Bäume nach Abstimmung mit den jeweiligen Pächtern der Grundstücke in die Aktion einbeziehen.

Die gelben Bänder werden im Bürgerbüro des Rathauses ausgegeben. Die Flurstücknummern der Grundstücke der zur Kennzeichnung vorgesehenen Bäume sind bei Abholung anzugeben. 

Beim Abernten von Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, gilt es drei Regeln zu beachten:

  • Es sollte mit geeigneten Gerätschaften geerntet werden. Die Bäume dürfen nicht beschädigt, Äste nicht abgebrochen werden. Die Grundstücke sind so zu verlassen, wie sie angetroffen wurden.
  • Das Abernten auf den fremden Grundstücken geschieht auf eigene Gefahr.
  • „Erkundungen“ sollten zu Fuß oder per Fahrrad erfolgen. Zum Abernten sind die einschlägigen Regelungen der Straßenverkehrsordnung zu beachten. Demnach ist er erlaubt, Feldwege auf direktem Weg als Anlieger zu befahren.

Wichtig ist noch der Hinweis, dass nur an gekennzeichneten Bäumen geerntet werden darf. Ein unerlaubtes Abernten von nicht gekennzeichneten Bäumen ist Diebstahl und kann vom Grundstückseigentümer/Bewirtschafter zur Anzeige gebracht werden.

Streuobstwiesenbörse Enzkreis
Damit Anbieter und Nachfrager aus dem Enzkreis zusammen­finden, gibt es darüber hinaus die Internetplattform Streuobstwiesenbörse Enzkreis. Wer Äpfel, Birnen oder andere Obstarten zur Ernte sucht oder anbieten möchte, kann dies einfach und kostenlos einstellen. Der Kontakt wird dann per Telefon oder E-Mail aufgenommen und die Nutzungsbedingungen vereinbart. Die Internetseite bietet zudem die Möglichkeit, Obstgrundstücke zur Pacht oder zum Kauf zu suchen oder anzubieten.

Ihre Gemeindeverwaltung


Veröffentlicht am Mittwoch, 16. September 2020