Anspruch auf Entschädigung für Verdienstausfall?

Nicht Gesundheitsamt, sondern Regierungspräsidium ab sofort richtiger Adressat

Das Landratsamt Enzkreis hat durch eine aktuelle Pressemitteilung wichtige Informationen zur Entschädigung für den Verdienstausfall, der aufgrund einer behördlichen Anordnung für eine häusliche Isolation entstanden ist, veröffentlicht. Wer durch eine solche Anordnung in häusliche Isolation geschickt wurde, kann nach dem Infektionsschutzgesetz Anspruch auf eine Entschädigung für den Verdienstausfall haben. Das gilt auch für Eltern, die keine Betreuung für ihre Kinder gefunden haben. Dabei handelt es sich um Landesmittel. Ein Entschädigungsantrag konnte bislang bei den Gesundheitsämtern gestellt werden. Um diese zu entlasten, hat das Ministerium für Soziales und Integration die Zuständigkeit auf die Regierungspräsidien (RP) übertragen. Für Menschen aus Pforzheim und dem Enzkreis ist das RP Karlsruhe zuständig. Anträge können online unter www.ifsg-online.de gestellt werden. Anträge, die bereits gestellt wurden, leitet das Gesundheitsamt weiter. Eine mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Person, bei der durch einen Test die Infizierung nachgewiesen wurde, hat allerdings keinen Anspruch auf eine Entschädigung. Bei ihr handelt es sich um einen Kranken. In diesem Fall greift das Entgeltfortzahlungsgesetz. (Quelle: Landratsamt Enzkreis)


Veröffentlicht am Donnerstag, 7. Mai 2020