Naturnahe Gestaltung von Gärten – lebendig und bunt

Grüne Gartenvielfalt – jeder Quadratmeter zählt
Grüne Gartenvielfalt – jeder Quadratmeter zählt

Bereits im Mitteilungsblatt vom 17. Juli 2020 hatte die Gemeinde über den seinerzeitigen Gesetzentwurf der grün-schwarzen Landesregierung für mehr Artenschutz informiert.

Dieser sieht unter anderem vor, dass Schottergärten im Interesse des Artenschutzes und der Arten­vielfalt vermieden werden sollen. Am 15. Oktober 2021 fand auf Initiative der Gemeinde ein Fachvortrag mit dem Titel „Naturnahe Gestaltung von Gärten – lebendig und bunt“ im Vortragssaal der Grundschule statt. Dort informierte die Referentin Michaela Senk auf anschauliche und überaus interessante Art und Weise wie man einen Garten schön und naturnah gestalten kann. Frau Senk ist Mitin­haberin von GartenSpielRaum GbR in Karls­ruhe, mit der sie naturnahe Spielräume, Privatgärten, öffentliche Räume sowie gewerbliche Grünflächen plant und gestaltet. Leider blieb die Resonanz der Veranstaltung deutlich hinter den Erwartungen zurück. Anwesend waren überwiegend Personen, die für das Thema meist schon ohnehin Interesse zeigen und entsprechend sensibilisiert sind. Zudem haben auch Vertreter des Amts für Baurecht und Naturschutz die Gelegenheit genutzt, um sich über dieses Thema zu informieren. Aufgrund der neuen gesetzlichen Regelung sieht man sich dort mehr und mehr mit der Thematik der Schottergärten konfrontiert. Um das wichtige Thema des Fachvortrags doch noch einem breiteren Publikum näherbringen zu können, soll dieser nochmals in Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein Kieselbronn und der Kieselbronner Umweltliste stattfinden, wenn es das Infektionsgeschehen erlaubt. Darüber hinaus könnten sich der Obst- und Gartenbauverein Kieselbronn und die Kieselbronner Umweltliste weitere Aktionen ggf. in Zusammenarbeit mit der Firma GartenSpielraum vorstellen, um weiter für eine naturnahe Gartengestaltung zu werben. Eine interessante Broschüre zum Thema Biodiversität bei der Gestaltung von Gärten mit dem Titel „Grüne Gartenvielfalt – jeder Quadratmeter zählt“ hat der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e. V. veröffentlicht. Diese finden Sie im Internet unter www.galabau-bw.de/gruene-gartenvielfalt-jeder-quadratmeter-zaehlt.pdfx. Darin wird aufge­zeigt, dass Schottergärten nicht halten, was sie versprechen. Viele Menschen verbinden mit einem Schottergarten die Verlockung der pflegeleichten Gartengestaltung und somit eine enorme Zeitersparnis, doch dies entspricht laut Broschüre leider nicht der Realität. Bei einem Schottergarten sinkt die so wichtige Biodiversität auf null, weil:

  • Die Steine speichern die Wärme und glühen wie Backofen abends und nachts noch lange nach – die wichtige Nachtabkühlung geht verloren.
  • Dieser Effekt erhöht die Temperatur in heißen Sommern zusätzlich und das im direkten Umfeld
  • Die Fläche verunkrautet oder vermoost und veralgt je nach Lage (Osten und Norden) sehr schnell, was von Jahr zu Jahr mehr Pflegeaufwand verursacht.
  • Schotter in Monokulturen bieten keinen Lebensraum für Tiere und Insekten.

Für weitere Informationen hat Michaela Senk auf nachstehende Links und verschiedene Broschüren und Bücher verwiesen. Nachstehend ein Auszug davon:
Internetseiten:
www.blühendegärten.de
www.NABU.de/gartenvielfalt
www.naturgarten.org
www.wildbienen.info
www.artenschutz-am-haus.de

Bei dem Vortrag wurden beispielhaft auch einige Bezugsquellen für heimische Wildpflanzen und Saatgut genannt:
www.naturgarten.org/mitgliedsbetriebe/wildpflanzen
www.saaten-zeller.de
www.rieger-hofmann.de
www.syringa-pflanzen.de
www.samen-fetzer.de
www.hof-berggarten.de
www.bingenheimersaatgut.de
www.gaertnerei-strickler.de
www.gaissmayer.de


Veröffentlicht am Dienstag, 23. November 2021