23.05.2023

Modernisierung der Straßenbeleuchtung

Logo des BMWK und der Nationalen Klimaschutzinititiative (NKI)
Bild vergrößern
Logo des BMWK und der Nationalen Klimaschutzinititiative (NKI)

Im Laufe des Monats Mai konnte die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf hocheffiziente LED-Technik abgeschlossen werden. Damit fand ein Projekt, das vor rund 2 Jahren angestoßen wurde, ein erfolgreiches Ende.

Der ursprünglich für das zeitige Frühjahr 2023 geplante Umbau der alten HQL-Straßenleuchten im Ortsnetz von Kieselbronn hat sich leider aufgrund der aktuell allgegenwärten Lieferengpässe etwas verzögert. Umso erfreulicher ist es, dass die Maßnahme, welche aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert wird, nun doch noch innerhalb der vom Zuschussgeber festgelegten Frist zum Abschluss gebracht werden konnte.

In den zurückliegenden Wochen wurden durch die Netze BW GmbH insgesamt 84 Lichtpunkte auf neue, hocheffiziente LED-Technik umgerüstet. Gleichzeitig wurde das Ortsnetz um zwei neue Lichtpunkte erweitert. Im Bereich des alten Ortskerns - rund um das Rathaus und den Zwingerhof - erfolgte zusätzlich ein Austausch der Leuchtmittel der 17 historischen Altstadtleuchten, mit dem ebenfalls eine Reduzierung des Strombedarfs und damit auch des CO2-Ausstoßes einhergeht. Gemäß aktueller Berechnungen der Netze BW GmbH kann die Gemeinde Kieselbronn den Stromverbrauch für die Straßenbeleuchtung durch die erfolgte Modernisierung um etwas mehr als 19.600 kWh pro Jahr reduzieren. Durch die damit einhergehende CO2-Einsparung von rund 230 t innerhalb von 20 Jahren leistet die Gemeinde Kieselbronn einen weiteren aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

-------------------------------------------------------------------------

Frühere Beiträge zu diesem Thema:

Auftragsvergabe für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik
Am 17. Mai 2022 erhielt die Gemeinde Kieselbronn von der "Zukunft - Umwelt - Gesellschaft (ZUG) gGmbH" mit Sitz in Berlin den erhofften Zuwendungsbescheid (Förderkennzeichen: 67K19939) für die unter dem Titel "KSI: Umrüstung der Straßenbeleuchtung der Gemeinde Kieselbronn auf hocheffiziente LED-Technik" geplante Umrüstung der verbliebenen alten Straßenleuchten auf hocheffiziente LED-Technik. Der Bewilligungszeitraum beginnt am 1. Juli 2022 und endet mit Ablauf des 30. Juni 2023. Damit kann die Gemeinde nun mit einer Bundesförderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) in Höhe von bis zu 13.503 € (30 % der voraussichtlichen zuwendungsfähigen Gesamtausgaben) rechnen. 

Nach dem Erhalt des Zuwendungsbescheids wurde die Planung aus dem Jahr 2021 nochmals überprüft, geringfügig angepasst und auf dieser Basis am 11. Oktober 2022 eine beschränkte Ausschreibung durchgeführt. Die Angebotsunterlagen wurden von insgesamt drei Firmen abgeholt, bis zur Angebotseröffnung am 3. November 2022 wurde jedoch nur ein Angebot abgegeben. Der Gemeinderat hat deshalb in seier öffentlichen Sitzung am 17. November 2022 beschlossen, den Auftrag für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik an die Netze BW GmbH zum Angebotspreis von 42.186,13 € zu vergeben.

Durch den Austausch der alten Leuchten sollen künftig pro Jahr etwa 18.400 kWh Strom eingespart werden. Dies entspricht im Vergleich zum Ist-Zustand einer Reduzierung um mehr als 71 %. Bezogen auf eine kalkulatorische Laufzeit von 20 Jahren reduziert die Gemeinde dem CO2-Ausstoß um rund 160 t.

Modernisierungs- und Finanzierungskonzept für die Straßenbeleuchtungsanlagen der Gemeinde Kieselbronn
Nachdem der Gemeinderat bereits am 28. Juli 2021 beschlossen hatte, dass die noch vorhandenen konventionellen HQL-Straßenleuchten durch LED-Leuchten ersetzt werden sollen, konnten nun in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 24. November 2021 durch die Netze BW GmbH ein entsprechender Modernisierungsplan sowie die Rahmenbedingungen für die Inanspruchnahme von Fördermitteln präsentiert werden. Im Rahmen der Beratung verständigte sich das Gremium darauf, die in einzelnen Bereichen der Gemeinde verbauten Pilz- und Glockenleuchten aus Gründen der Wirtschaftlichkeit durch sogenannte technische LED-Leuchten, wie sie schon bei vorhergehenden Modernisierungen verwendet wurden, zu ersetzen. Im Bereich des Rathauses und des Zwingerhofs sollen hingegen die historischen Altstadtleuchten erhalten bleiben und lediglich die Leuchtmittel auf LED-Retrofit getauscht werden.

Zur Finanzierung des Vorhabens soll ein Antrag auf Gewährung eines Zuschusses aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gestellt werden. Von den Kosten der neuen, technischen LED-Leuchten könnten über dieses Programm 30 % als Fördermittel des Bundes in Anspruch genommen werden. Die Umrüstung der historischen Altstadtleuchten ist allerdings nicht förderfähig.

Grundsatzbeschluss zur Umrüstung der noch vorhandenen HQL-Straßenleuchten auf LED-Technik
Seit dem Jahr 2011 hat die Gemeinde Kieselbronn sukzessiv große Teile ihres Straßenbeleuchtungsnetzes umgerüstet und die vorhandenen Quecksilberdampfleuchten gegen moderne, stromsparende LED-Leuchten ausgetauscht. In seiner öffentlichen Sitzung am 28. Juli 2021 hat der Gemeinderat beschlossen, dass nunmehr auch die noch verbliebenen gut 100 HQL-Leuchten umgerüstet werden sollen und einen entsprechenden Planungsauftrag an die Netze BW GmbH vergeben. Gleichzeitig wurde die Verwaltung beauftragt, zu prüfen, ob für dieses Vorhaben Fördermittel beantragt werden können.